„Eine gute Unternehmenskultur zeigt sich in schlechten Phasen“

29. Juni 2018

Bei der Wahl des Arbeitgebers ist Arbeitnehmern eine gute Arbeitsatmosphäre immer wichtiger, wie aktuelle Studien zeigen. Trotzdem haben Unternehmen diesen Faktor bisher selten als Priorität betrachtet. Verlieren Arbeitgeber den Wettbewerb um Talente, wenn sie sich nicht um ein gutes Arbeitsklima kümmern?

Neben dem Arbeitsumfeld spielen die Führungskräfte eine enorm wichtige Rolle für eine angenehme Atmosphäre im Büro. Wenn sie Sicherheit und Stabilität ausstrahlen, wirkt sich das positiv auf die Mitarbeiter aus, gerade in Zeiten des Umbruchs. „Wo eine Innovation und Veränderung die nächste jagt, muss das Umfeld ausstrahlen: Gemeinsam gelingt uns das“, so Andreas Bolder Director Group Human Resources bei Randstad Deutschland.

Dazu trägt vor allem eine offene Feedbackkultur bei. Mitarbeiter müssen sich über Erfolge genauso aussprechen können wie über ihre Sorgen und Kritik. „Ob ein Arbeitgeber eine gute Unternehmenskultur hat, merkt man erst, wenn es mal nicht so läuft“, so Andreas Bolder weiter. Gerade bei schwierigen Entscheidungen schätzen Mitarbeiter eine offene Kommunikation.

Der Artikel von Andreas Bolder ist in voller Länge im Whitepaper “Wie wir in Zukunft arbeiten” erschienen. Den Beitrag finden Sie unter „These 5 – Unternehmenskultur: Arbeitsatmosphäre wird zum Schlüsselfaktor“. Hier geht’s zum kostenfreien Download des Thesenpapiers.

Gewinnen Sie einen Überblick über die weiteren Kurzartikel aus dem Whitepaper. 

Über den Autor

Der studierte Sozialwissenschaftler Andreas Bolder ist seit 2002 bei Randstad Deutschland Director Human Resources und seit 2013 als HR-Chef für die gesamte Randstad Gruppe verantwortlich. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören digitales Recruiting, Employer Branding sowie flexible Arbeitsmodelle.

investor relations