Einfach mal saubermachen

12. Oktober 2015

Der wahre Wert von Sekundärprozessen liegt darin, dass sie die Primärprozesse erst möglich machen. Dafür haben sie – und jene, die sie erbringen – eine deutlich höhere Wertschätzung verdient, als ihnen meistens entgegengebracht wird.

Schon mal die Zeit zwischen Feierabend und Mitternacht dazu benutzt, am Arbeitsplatz etwas aufzuräumen? Und dabei ein paar Gedanken darüber verdrückt, wie angenehm und nützlich es wäre, würde diese Arbeit ohne große Aufforderung und Erklärung von jemand anderem erledigt? Dann ist Ihnen der Wert von Sekundärprozessen ja grundsätzlich vertraut. Der Komfort, das Wohlgefühl, die Produktivität an Ihrem Schreibtisch, an Ihrer Maschine, an Ihrem Fahrzeug oder wo auch immer Sie Höchstleistung vollbringen, hängen davon ab, dass alles Unterstützende reibungslos geliefert wird.

Bei der Reinigungsfachmesse „CMS 2015 Berlin - Cleaning.Management.Service“ konnte sich eine interessierte Öffentlichkeit Ende September ein Bild davon machen, wie umfangreich solche Sekundärprozesse inzwischen ausfallen. Mit „einfach mal saubermachen“ ist es nicht getan. Denn zum „Facility Management“ gehören technische, infrastrukturelle und kaufmännische Aufgaben, die nicht in das Kerngeschäft einer Organisation fallen, sondern dieses unterstützen. Ein Beitrag zum reibungslosen Funktionieren unserer Wirtschaft, der mittlerweile rund 4 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt und eine Bruttowertschöpfung von 130 Milliarden Euro jährlich erzeugt.

Wer nur an das Leeren von Papierkörben und das Reinigen der Toiletten denkt, wundert sich vermutlich über die Höhe dieses Betrags. Wer aber die umfassende und professionelle Betreuung aller Einrichtungen im Unternehmen als Bestandteil seines Qualitätsmanagements betrachtet oder als Beitrag zum „Employer Branding“ oder als Baustein einer Strategie zum Werterhalt von Investitionen – der gelangt sehr schnell auf ein höheres Niveau.

Wie bedeutend diese Leistung hinter den Kulissen ist, lehrt jeden von uns die eigene Erfahrung. Egal ob es eine nicht funktionierende Klimaanlage, schadhafte Beleuchtungskörper oder nicht aufgetankte Dienstfahrzeuge sind: Jede Nachlässigkeit schlägt hier sofort auf Motivation und Produktivität. Wer zwischen Feierabend und Frühschicht einem jener unsichtbaren Unterstützer begegnet, die uns solche Ärgernisse aus dem Weg schaffen, liegt mit einem Dank oder Lob sicher nicht falsch. Im Gegenteil: Er wird dann selbst zum Unterstützer.

investor relations