Sieben Tipps für die Heuschnupfenzeit

Es ist die Zeit, wenn die Bäume wieder grün werden und die Blumen ihre Farbenpracht offenbaren. Doch mit dem Frühling beginnt für viele die Zeit der Quälerei. Die Heuschnupfenzeit hält Einzug. Was kann man tun, wenn die Nase juckt und die Augen brennen?

Sieben Tipps für die Heuschnupfenzeit
  • Wenn Pollen durchs Fenster in die Wohnung gelangen, schaffen Schutzgitter wirksame Abhilfe. So kann der Pollenanteil in der Wohnung stark reduziert werden.

  • In der Pollenflugzeit sollte die Wäsche nicht im Freien getrocknet werden, da die Pollen an Kleidung und Bettwäsche haften können.

  • Kleidung nicht im Schlafzimmer wechseln, da die an der Kleidung haftenden Pollen aufgewirbelt werden.

  • Die Pollenkonzentration ist am Nachmittag und Abend am geringsten, weshalb zu diesen Zeiten am besten gelüftet werden kann.

  • Auch im Auto sammeln sich schnell Pollen, die durch die Lüftung zusätzlich aufgewirbelt werden. Hier kann der Einbau eines Pollenfilters Abhilfe schaffen.

  • Rauchen reizt zusätzlich die Schleimhäute, weshalb man bei einer Pollenallergie am besten darauf verzichtet.

  • Wer häufig mit Beschwerden zu kämpfen hat, sollte sich vom Arzt zu entsprechenden Impfmaßnahmen beraten lassen, diese wird Hyposensibilisierung genannt.

All diese Tipps können helfen, um auch mit Allergie einigermaßen angenehm durch die Heuschnupfenzeit zu kommen und den Frühling zu genießen.