ThyssenKrupp entscheidet sich für Randstad als strategischen Partner

30. Oktober 2014

Randstad als Managed Service Provider (MSP) – dafür hat sich der Stahl- und Technologiekonzern ThyssenKrupp AG entschieden. Das Projekt zur Steuerung der gesamten Arbeitnehmerüberlassung für das Unternehmen in Deutschland umfasst alle 128 Standorte mit über 300 Lieferanten.

Randstad Managed Services haben sich in den vergangenen Jahren als globaler Partner für die Analyse, Organisation und Koordination des flexiblen und permanenten Personalbedarfs seiner Kunden profiliert. Maßgeschneiderte Konzepte sorgen dafür, dass im Bereich Arbeitnehmerüberlassung ein Kunde umfassend entlastet wird und sich ganz auf seine Kernkompetenzen konzentrieren kann. Der weltweit in rund 80 Ländern aktive ThyssenKrupp-Konzern mit seinen etwa 160.000 Mitarbeitern wird künftig diese Dienstleistung in Anspruch nehmen und mit dem weitreichenden Randstad-Knowhow arbeiten.

Bedarfsgerechte Unterstützung

Vor einem Jahr noch, Anfang Juni 2013, hatte das Key Account Management von Randstad Deutschland erstmals in den Räumen eines Großkunden getagt. Das interne Treffen fand im neuen Headquarter von ThyssenKrupp in Essen statt. Dabei bot sich die Möglichkeit, dem weltweiten Einkaufsvorstand des Kunden in einem Exklusivgespräch das Randstad Konzept einer strategischen Partnerschaft vorzustellen. Das Versprechen, den Kunden bedarfsgerecht zu unterstützen, fand damals großen Anklang.

Strategische Zusammenarbeit

Nach intensiven Verhandlungen ist nunmehr der Vertrag über eine langjährige strategische Zusammenarbeit auf Augenhöhe in Kraft. Unterzeichner waren seitens der ThyssenKrupp AG die Vorstände HR und Procurement, darunter Oliver Burkhard als Personalvorstand. Eckard Gatzke, Angela Acke und Olaf Harbert vertraten die Randstad Gruppe. Als offizieller Vertragspartner fungiert die Einheit Randstad Sourceright, die bis Ende 2015 ein maßgeschneidertes Dienstleistungsmodell bei ThyssenKrupp einführen wird.

Um der Dimension dieses einmaligen Projekts gerecht zu werden, baut die Randstad Gruppe nun eine kundenorientierte Struktur auf, für die Faris Becirovic die Gesamtverantwortung als neuer Senior Manager Operations ThyssenKrupp übernimmt. Er berichtet direkt an Olaf Harbert, Managing Director Operations.

Signal in den Markt

Beide Partner sind sich einig darüber, dass die Vereinbarung ein deutliches Signal in den Markt sei. Das Projekt schaffe ein sehr transparentes Marktumfeld für alle Beteiligten. Es zeichne sich aus durch Tarifsicherheit und faire Bezahlung für die Zeitarbeitnehmer, biete ThyssenKrupp Versorgungssicherheit und Marktkonformität und sorge darüber hinaus bei allen Lieferanten für Entwicklungsmöglichkeiten in einem fairen Wettbewerbsumfeld.

investor relations