Wie geht Führung, wenn alle im Home Office sind?

Deutschland macht Homeoffice – und die Vorgesetzten, die die Arbeit effizient koordinieren müssen, fragen sich: Wie lässt sich in dieser neuen Arbeitswelt erfolgreich führen? Es liegt an ihnen, ihren Führungsstil an die Veränderungen anzupassen.

Illustration Homeoffice bestehend aus einer Person, Laptop und Blumentopf

Neue technische Tools ermöglichen es, von zu Hause aus zu arbeiten und lückenlos zu kommunizieren. Aber für Vorgesetzte, die eine gute Teamleistung und ein respektvolles Arbeitsklima sicherstellen müssen, ist die Heimarbeit auch eine Herausforderung. Richard Jager, Vorsitzender der Geschäftsführung von Randstad Deutschland, erklärt, wie Führungskräfte ihre Teams im Home Office effektiv leiten können.

„Agile Führung“ als Antwort? 

Flexible Arbeitsmodelle, wie etwa Home Office, lassen sich durch traditionelle Personalführung nur schwer steuern. Daher braucht es einen neuen Führungsstil, der die Veränderungen durch agiles Arbeiten, aber auch durch agile Unternehmensprozesse aufgreift. Für diesen Führungsstil wird häufig der Begriff „Agile Führung“ genutzt: Alle Beteiligten am Unternehmenserfolg, ob Mitarbeiter oder Führungskräfte, müssen flexibler auf Herausforderungen und Unvorhergesehenes reagieren können. Agile Führung erfordert eine erhöhte Selbstständigkeit der Mitarbeiter – und ein ganz neues Selbstverständnis bei Vorgesetzten.

Wer ist der Experte – und wer ist der Chef? 

Gute Führungskräfte wissen: Die Experten sind die Mitarbeiter, nicht sie selbst. Der Chef, der alles selbst am besten kann, ist in der modernen Arbeitswelt mit ihren komplexen Aufgabenbeschreibungen eine Idee von gestern. Und wenn von zu Hause gearbeitet wird, können Vorgesetzte ohnehin nicht alles überwachen oder selbst erledigen.
Um mit Heimarbeit ein optimales Ergebnis zu erzielen, müssen Mitarbeiter mit unterschiedlichen Aufgabenbereichen und Kompetenzen produktiv zusammenarbeiten. Vorgesetzte, die überall die Finger im Spiel haben möchten, nehmen sich selbst, den Mitarbeitern und dem Unternehmen die Möglichkeit, ihre Potenziale voll auszuspielen und weiterzuentwickeln. Daher müssen sie Vertrauen in die Fähigkeiten und die Motivation des Einzelnen zeigen.

Die Führungskraft sorgt dafür, dass das Team ideal produktiv zusammenarbeitet. Sie gibt den Rahmen vor, in dem sich die Mitarbeiter frei bewegen können. Es gibt zwar klare Leitplanken, dazwischen aber auch viel Freiheit für die Kompetenz und die Erfahrung des Einzelnen. Es ist ein neuer, begleitender Führungsstil gefragt.

Stärken und Bedürfnisse wahrnehmen

Vorgesetzte sollten ein offenes Ohr für die Bedürfnisse und Anliegen der Mitarbeiter haben. Ihre wichtigsten Qualitäten sind daher die Fähigkeit zuzuhören, klar zu kommunizieren und konkretes Feedback zu geben. Wer führt, muss Ziele und Erwartungen vermitteln können, damit dann wirklich alle an einem Strang ziehen. Jeder Mitarbeiter möchte mit seinen Stärken und seinen Bedürfnissen wahrgenommen werden. Gute Führungskräfte können auch versteckte Potenziale bei den Mitarbeitern heben, denen andere vielleicht nicht so viel zugetraut hätten.

Neue Technologien, die Globalisierung und ein neues Selbstverständnis prägen unser Berufsleben. Diese Entwicklungen verändern, von wo und wann wir arbeiten, wie wir mit Kollegen zusammenarbeiten, was Arbeitgeber von ihren Mitarbeitern erwarten und die Mitarbeiterführung.

Lesen Sie mehr zum Thema "Digitaler Wandel, die Zukunft der Arbeit"!

Über den Autor

Richard Jager

Richard Jager ist Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung der Randstad Gruppe Deutschland. Er begann seine Karriere bei Randstad Niederlande 1995 als Consultant und übernahm dann weiterführende Aufgaben im regionalen holländischen Management. Ab 2010 hat er als Geschäftsführer von Randstad Schweiz das Unternehmen als umfassenden HR-Dienstleister und Arbeitsmarktexperten positioniert. Zuletzt verantwortete er den internationalen Geschäftsbereich Randstad Global Client Solutions, der sich mit strategischen Geschäfts-, HR- und Talentfragen beschäftigt. Der studierte Ökonom ist zudem im Advisory Board der Wittenborg Universität und der Nyenrode Business Universität in Amsterdam aktiv.