Das Haufe Entscheider-Panel lässt positiven Eindruck zur Wirtschaftslage erkennen, Zweifler gibt es dennoch.

Für das erst kürzlich ins Leben gerufene Haufe Entscheider-Panel werden in regelmäßigen Abständen Fachleute aus verschiedenen Bereichen zu ihrer Einschätzung bezüglich Markt- und Branchenentwicklung befragt. Das Marktforschungsinstitut YouGov Psychonomics AG stellte für das aktuelle Panel Fragen zur Stimmung in den Unternehmen und zum generellen Einsatz von Kurzarbeit.

Zur allgemeinen Lage der deutschen Wirtschaft haben 58 Prozent eine positive Meinung: Sie glauben, dass sich die Konjunktur weiterhin gut erholt. 36 Prozent dagegen meinten, dass es erneut einen Rückschlag geben wird. Doch gaben trotz allem 64 Prozent der Befragten an, dass die aktuelle gute Entwicklung auch für ihr Unternehmen förderlich und durchaus zu spüren sei.

Zu der Frage, ob Deutschland nach der Krise besser da stehen wird als davor, gingen die Antworten auseinander: Für 33 Prozent steht fest, dass die angespannte Situation der letzten Monate unserem Land letztendlich gut getan hat. 40 Prozent dagegen glauben, dass die deutsche Wirtschaft aus der Krise nicht gestärkt hervorgehen wird. Die restlichen 27 Prozent konnten die Entwicklung noch überhaupt nicht einschätzen.

Interessant ist das Ergebnis zum Thema Kurzarbeit. Insgesamt nur 12 Prozent der Unternehmen, in denen die Teilnehmer tätig waren, haben überhaupt Kurzarbeit eingesetzt, 5 Prozent davon profitieren noch jetzt davon. Der Rest, 83 Prozent, ist ohne den Einsatz von Kurzarbeit ausgekommen. Trotz allem ist mehr als die Hälfte dafür, dass es die Möglichkeit, für einen bestimmten Zeitraum Arbeitszeiten zu kürzen, auch 2011 geben sollte. Jeweils 80 Prozent der an der Befragung teilnehmenden Fachleute halten Kurzarbeitergeld als sinnvoll für die Weiterbeschäftigung qualifizierter Mitarbeiter sowie die Überbrückung beim Rückgang von Aufträgen.