Arbeitsmarkt Juni 2010

Die Beschäftigung in Deutschland ist erneut gestiegen, Arbeitsmarktlage entspannt sich weiter.

Auch im Juni konnte eine deutliche Erholung der Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt wahrgenommen werden. Auftragseingänge stiegen weiterhin an, wodurch auch die Nachfrage nach Arbeitskräften wieder zunimmt. Die Zahl der Erwerbstätigen sowie der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten liegt im Vergleich zum Vorjahresniveau deutlich darüber. Der Bestand der gemeldeten Stellen im letzten Monat  liegt bei 536.000.

Im vergangenen Monat bezogen 5.816.000 Menschen, die erwerbsfähig waren, Lohnersatzleistungen bzw. Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts. Das waren über 100.000 Personen weniger als noch im Mai. Im Juni nahmen 1,58 Millionen Arbeitslose an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme teil, knapp neun Prozent weniger als im Juni 2009.

Für 37.000 Arbeitnehmer meldeten Unternehmen Kurzarbeit an. Kurzarbeit dient noch immer zur Entlastung des deutschen Arbeitsmarktes. Allerdings liegen die Zahlen hierfür bereits deutlich unter denen des Vorjahres und auch denen vom Frühjahr 2010 (Vergleich: Im April gab es 55.000 und im März 67.000 Kurzarbeiter).

Die bis Juni gemeldeten Ausbildungsplätze liegen leicht über der Anzahl des Vorjahres. Doch ist die Zahl der Bewerber im Berufsberatungsjahr 2009/2010 höher als die zur Verfügung stehenden Stellen. Abschließende Beurteilungen können jedoch erst im September getroffen werden, wenn das aktuelle Berufsberatungsjahr zu Ende ist. Bis dahin wird noch ein Zuwachs an Stellen erwartet.


Weitere Informationen unter „Aktueller monatlicher Arbeitsmarktbericht“ der Agentur für Arbeit.