Kündigungen müssen sozial gerechtfertigt sein

26. Juli 2010

Eine Kündigung muss gesetzliche Richtlinien erfüllen – wenn sie betriebsbedingt, verhaltensbedingt oder personenbedingt ist.

Um Arbeitnehmer vor haltlosen Kündigungen zu schützen, wurden im Kündigungsschutzgesetz (KSchG) Vereinbarungen für sozial gerechtfertigte Kündigungen festgehalten. Darunter fallen drei Kündigungsarten:

  • Die betriebsbedingte Kündigung erfolgt, wenn betriebliche Bedürfnisse – beispielsweise Umstrukturierungen, Absatzschwierigkeiten, Auftragsrückgänge oder Verlegung des Betriebs – das Unternehmen zwingen, Mitarbeiter zu entlassen. Voraussetzung ist aber, dass keine Möglichkeit besteht, diese für andere Tätigkeiten im Betrieb einzusetzen. Bei betriebsbedingten Kündigungen müssen Arbeitgeber darauf achten, eine Sozialauswahl auszuführen. Das heißt, sie dürfen nicht aus Gründen der Alterstruktur jüngere Mitarbeiter den älteren vorziehen.
  • Die personenbedingte Kündigung darf im Falle des Fehlens einer für den Arbeitsplatz notwendigen Eignung des Mitarbeiters ausgesprochen werden. Beispielsweise wenn dieser längere Zeit krank war und danach nicht mehr in der Lage ist, seine Aufgaben im Sinne des Unternehmens zu bewältigen. Ist es darüber hinaus auch nicht möglich, dem Arbeitnehmer andere Aufgaben anzuvertrauen, wäre das ein Grund für eine personenbedingte Kündigung. Für diese Kündigungsform muss im Voraus jedoch abgemahnt werden.
  • Die verhaltensbedingte Kündigung tritt dann in Kraft, wenn im Arbeitsvertrag explizit vereinbarte Pflichten und Aufgaben vom Arbeitnehmer nicht ausgeführt werden. Auch nicht angemessene Ausschöpfung der Leistungsfähigkeit, die wirtschaftliche und betriebliche Beeinträchtigungen für das Unternehmen bedeuten, fällt darunter. Diese Art der Kündigung setzt jedoch ebenfalls eine Abmahnung voraus.

Unabhängig welche Art der Kündigung vorliegt und welche die Gründe dafür sind, muss sie dem Arbeitnehmer schriftlich ausgesprochen werden, die Sachlage und die Gründe eindeutig erklären und dem Betroffenen direkt, am besten persönlich, zugehen.
 

investor relations