Mitarbeitergespräche gibt es in vielen verschiedenen Varianten – je nachdem ob gelobt, kritisiert, ermahnt oder ein Leistungsziel vereinbart werden soll.

Regelmäßige Gespräche zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern sind ein wichtiges Führungsinstrument. Solche Gespräche können ganz unterschiedliche Gründe haben: Man führt sie beispielsweise als Anerkennungsgespräche, als Entwicklungsgespräche, als Feedbackgespräche, als Gehaltsgespräche oder als Jahresgespräche.

Zu beachten ist bei einem Mitarbeitergespräch, dass es nur um den Mitarbeiter geht. Es dient nicht dem Vorgesetzten, Rückmeldung zu seiner eigenen Person zu erhalten. Die Häufigkeit der Gespräche hängt von den jeweiligen Inhalten ab. Bei Anerkennungsgesprächen, in denen dem Mitarbeiter für eine bestimmte gute Leistung Lob ausgesprochen werden soll, ist es durchaus sinnvoll diese öfter einzusetzen. Sie motivieren und geben dem Gelobten ein gutes Gefühl und positive Rückmeldung für seine Arbeit. Dagegen werden Entwicklungsgespräche oder Gehaltsgespräche eher nur ein bis zwei Mal im Jahr durchgeführt.

Egal, um welche Art von Mitarbeitergespräch es sich handelt, es sollte von Seiten des Vorgesetzten gründlich vorbereitet und die Ziele festgelegt werden. Darüber hinaus ist es wichtig, während des Gesprächs auf den Mitarbeiter einzugehen, und ihm Lob, Kritik oder Wünsche an seine Leistungen sachlich und klar darzulegen. Auch sollte der Mitarbeiter die Möglichkeit bekommen, seine Anliegen bezüglich Aufgaben oder Arbeitsklima hervorzubringen.