Deutsche Absolventen blicken positiv in die Zukunft

22. Juni 2011

Das Marktforschungsinstitut trendence befragte europäische Studenten zu ihren beruflichen Wünschen und Zukunftsplänen.

Insgesamt nahmen 310.000 zukünftige Betriebswirte und Ingenieure aus 24 europäischen Ländern teil. So unterschiedlich die Angaben in vielen Bereichen waren, der beliebteste Arbeitgeber 2011 stand eindeutig fest: Für die meisten ist Google am attraktivsten. Die Ergebnisse der Umfrage, die bereits zum neunten Mal stattfand, wurden kürzlich in der FAZ veröffentlicht.

Im europäischen Vergleich sind die Franzosen in vielerlei Hinsicht ganz weit vorn: So waren knapp 80 Prozent mit der Leistung ihrer Hochschulen zufrieden und fühlten sich gut auf das Arbeitsleben vorbereitet. 61,7 Prozent von ihnen würden sich auch auf Stellen außerhalb Europas bewerben. Mit ihren Erstgehaltsforderungen lagen sie noch im Mittelmaß.

In Sachen Gehaltswünsche waren die Studenten aus Polen, Rumänien oder Bulgarien am bescheidensten: Anfangs würde ihnen ein Jahresgehalt von 10.000 Euro ausreichen. Sie fühlten sich auch gut vorbereitet auf die Zukunft, machten sich jedoch durchaus Sorgen hinsichtlich ihrer Karrierechancen. Im Ausland zu arbeiten, womöglich noch außerhalb der europäischen Grenzen, kam für die meisten dennoch nicht in Frage.

Die deutschen Teilnehmer der Umfrage waren dagegen mit ihrer Hochschulausbildung eher unzufrieden. Nur knapp 30 Prozent waren der Meinung, ausreichend auf ihr praktisches Berufsleben vorbereitet zu sein. Trotzdem blickten sie hinsichtlich ihrer Karriere positiv in die Zukunft und hatten mit über 43.000 Euro Einstiegsgehalt relativ hohe Ansprüche. Im Vergleich: Die Studenten aus der Schweiz forderten zwar im Schnitt sogar um die 55.000 Euro Jahresverdienst, die aus Spanien aber nur um die 20.000 Euro und die Absolventen aus Bulgarien nicht einmal 8.000 Euro.

investor relations