Höchste Prioritäten sind gleichzeitig größte Herausforderungen

24. August 2011

Schlüsselpositionen besetzen, Talent Management, Führungsqualität und Attraktivität sind laut Studie die größten Herausforderungen der Personalarbeit.

Die Managementberatung Kienbaum stellte jüngst die Ergebnisse ihrer HR-Trendstudie 2011 vor. 200 Personalverantwortliche wurden zu den Themen HR, Employer PR und Diversity befragt. Für 47 Prozent der Teilnehmer war aktuell die „Besetzung von Schlüsselpositionen“ die wichtigste Priorität und für 49 Prozent der Unternehmen gleichzeitig die größte Herausforderung. Zu den Punkten, die die größten Herausforderungen darstellten, gehörten auch die Themen „Demografie und strategische Personalplanung“ (45 Prozent), die „Attraktivität als Arbeitgeber“ (44 Prozent) sowie die „Führungsqualität“.

Auf der Prioritätenliste standen „Führungsqualität“ (41 Prozent), „Talent Management“ (38 Prozent) und ebenfalls die „Attraktivität als Arbeitgeber“ (31 Prozent) ganz oben. Wenig bis mittlere Wichtigkeit hatten dagegen Punkte wie „Outsourcing HR-Prozesse“, „Optimierung HR-Prozesse und Effizienzsteigerung“, „Nachhaltigkeitsmanagement“, „HR Shared Service Center“ oder die „Flexibilisierung der Workforce“.

Auch das Thema Diversity Management bedeutete für die meisten der befragten Personaler keine große Priorität beziehungsweise Herausforderung. 84 Prozent sehen in der Einführung einer Frauenquote in Positionen wie Vorstand oder Aufsichtsrat keinen zwingenden Sinn. Eher für das mittlere Management konnte sich ein Drittel der Teilnehmer eine Frau als Führungskraft gut vorstellen

Der Bereich Employer PR, das heißt, die zielgruppenspezifische Arbeitgeberkommunikation wird von 62 Prozent als wichtiges und von 25 Prozent sogar als sehr wichtiges Instrument im Unternehmen gesehen. Ein Drittel der Betriebe hatte hierzu auch schon konkrete Maßnahmen und Zuständigkeiten definiert.

investor relations