Einstiegsverdienst von Akademikern hat zugelegt

2. Mai 2012

Je nach Abschluss, Branche oder auch Region verdienen Berufsanfänger mit Studium mitunter stolze Jahresgehälter.

Die Personalberatung und Karrierevermittlung alma mater GmbH untersuchte in diesem Jahr zum achten Mal die Einstiegsgehälter von Hochschulabsolventen. 1.000 Arbeitgeber standen dazu Rede und Antwort. Klares Resultat: Je größer ein Unternehmen, desto besser die Bezahlung. So verdienen Einsteiger in Firmen mit über 500 Beschäftigten bis zu 20 Prozent mehr als diejenigen, die in einem Betrieb mit bis zu zehn Mitarbeitern ihre erste Stelle anfangen.

Geht man nach Branchen, so haben gehaltstechnisch gesehen junge Akademiker, die im Bereich Fahrzeug- oder Maschinenbau, Elektrotechnik, Chemie/Pharma oder dem Bankenwesen starten, die Nase vorn: Hier liegen die Einstiegsgehälter durchschnittlich bei 43.000 bis 46.000 Euro brutto pro Jahr. Das Schlusslicht im Branchenranking bilden die Medien (33.000 Euro) und die Pharmabranche (27.000 Euro).

Doch auch in welchem Bundesland Absolventen ihre erste Stelle antreten, kann finanziell von Bedeutung sein. In Baden-Württemberg, Bayern oder Niedersachsen beispielsweise liegt laut der Gehaltsstudie 2012 das Einkommen für studierte Anfänger im Schnitt bereits bei mindestens 42.000 Euro jährlich. Dagegen in Bremen, Hamburg oder Mecklenburg-Vorpommern gerade mal bei 40.500 Euro. Selbst der Studienabschluss an sich birgt bares Geld: Mit Master verdient man mehr als mit Bachelor – jedoch wird das Diplom teilweise noch besser vergütet als der Master.

investor relations