Führen durch Empowerment

10. Juli 2013

Die Selbstverantwortung der Mitarbeiter zu stärken fördert die Leistungsbereitschaft, bedeutet für den Vorgesetzten jedoch, Verantwortung abzugeben.

Ein Unternehmen ist nur dann erfolgreich, wenn es die Bedürfnisse seiner Kunden zufriedenstellend erfüllt. Dazu gehören auch kurze Entscheidungswege und schnelle Auskünfte. Befindlichkeiten aufgrund von Hierarchien sind dabei oftmals fehl am Platz.

Deshalb wird es immer wichtiger, dass Mitarbeiter selbstständig entscheiden, Eigenverantwortung übernehmen, Probleme lösen oder Verbesserungen vorschlagen dürfen. Das erfordert von Seiten des Vorgesetzten viel Vertrauen, denn er muss Verantwortung abgeben und auch mal mit Fehlresultaten umgehen können. Das ist Führen durch Empowerment.

Durch den Einsatz von Empowerment wird einerseits die Motivation und Leistungsbereitschaft eines Teams gefördert. Andererseits können Kundenwünsche und -anfragen zügig bearbeitet werden, weil nicht lange auf ein „O. K. von oben“ gewartet werden muss. Beides liegt im Interesse des Arbeitgebers. Trotzdem wird im geschäftlichen Alltag noch viel zu selten danach gehandelt. Führungskräfte, die bereit sind, der Belegschaft Entscheidungsbefugnis einzuräumen, ihrem Handeln zu vertrauen, ihr den Rücken stärken, auch mal Fehlentscheidungen akzeptieren – und vor allem ausreichend Informationen über die Kennzahlen des Betriebs zur Verfügung stellen – sind noch immer rar.

Natürlich erfordert es von einem Vorgesetzten Courage, loszulassen und den Mitarbeitern blind zu vertrauen. Doch, werden bestimmte Regeln eingehalten, kann Führung durch Empowerment für alle Beteiligten ein Weg zu neuem Erfolg bedeuten. Ein guter Kontakt zwischen Führungskraft und Belegschaft ist neben regelmäßigen Gesprächen, dem gemeinsamen Erarbeiten und Festlegen von Zielen sowie das Beheben von eventuellen Fehlern, wichtige Grundvoraussetzung dafür. Mitarbeiter, die eigenverantwortlich handeln sollen, müssen sich aber der vollen Akzeptanz und des Vertrauens ihres Chefs absolut sicher sein können.

investor relations