Unternehmen bemühen sich wieder verstärkt um Praktikanten

15. Januar 2014

Der ‚Praktikantenspiegel 2014’ zeigt aktuelle Daten und Fakten zum Thema Praktikum auf.

Anfang Dezember wurde der ‚Praktikantenspiegel 2014’, der auf den Ergebnissen einer Studie der Online-Jobbörse Absolventa Jobnet und dem HR-Unternehmen Clevis beruht, veröffentlicht. Die Umfrage wurde in diesem Jahr das zweite Mal unter Personen durchgeführt, die in der Vergangenheit oder zum Zeitpunkt der Befragung ein Praktikum absolvierten.

Insgesamt zufrieden mit ihrem Praktikum waren 82 Prozent der 7.500 befragten Praktikanten. Besonders zufrieden waren diejenigen, die ihr Praktikum im Bereich Pharma/Chemie (87,0 Prozent Zufriedenheit), IT/Telekommunikation (85,11 Prozent Zufriedenheit) oder Konsumgüter (84,03 Prozent Zufriedenheit) machten oder gemacht hatten. In diesen drei Branchen bemühten sich die Unternehmen in hohem Maße um Praktikanten – denn hier ist der Fachkräftemangel besonders deutlich zu spüren. Am wenigsten zufrieden waren Praktikanten aus den Bereichen Medien/Marketing und Gesundheit/Soziales.

Zwar zahlen die genannten Branchen (Pharma, IT, Konsum, aber auch Automobil) gerade aufgrund der fehlenden Fachkräfte ein sehr gutes Praktikantegehalt, dennoch wünschten sich viele eine bessere Bezahlung. Am meisten verdienten Praktikanten in Hamburg (im Schnitt 832,53 Euro pro Monat), am wenigsten in Thüringen (monatlich 504,63 Euro).

Das Gehalt ist für Praktikanten durchaus von Bedeutung, dennoch nicht ausschlaggebend für die Zufriedenheit mit dem Arbeitgeber. Viel wichtiger waren ihnen unter anderem die Unternehmenskultur, das Teamklima sowie die Wertschätzung seitens des Vorgesetzten.

Die wichtigsten Ergebnisse des ‚Praktikantenspiegels 2014’ finden Sie online bei Absolventa Jobnet.

investor relations