Demografischer Wandel: Jetzt geht’s los!

12. Februar 2014

In den vergangenen Jahren wurde über den demografischen Wandel viel diskutiert, die ersten (kleinen) Auswirkungen sind bereits spürbar. Doch die kommende Entwicklung wird Wirtschaft und Unternehmen vor massive Herausforderungen stellen.

Fachkräftemangel, eine alternde Gesellschaft, zu wenig Bewerber und ein Rückgang der Erwerbstätigen: Das waren Schlagworte, die bereits in den vergangenen Jahren die Fachpresse der Personaler beschäftigten. Wohin die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt gehen wird – und vor allem: Welche Szenarien sich daraus für Unternehmen und Wirtschaft ergeben, zeigt eine aktuelle Studie des Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).

Insbesondere die gesamtwirtschaftliche Arbeitsmarktentwicklung bis 2030 birgt Anlass zur Sorge. Sowohl das Erwerbspersonenpotenzial als auch die Zahl der Erwerbspersonen und Erwerbstätigen wird nach dem Prognosemodell ab diesem Jahr rapide sinken. Demnach erwartet das Institut in den kommenden Jahren ein immer geringer werdendes Delta zwischen Erwerbspersonenpotenzial und Erwerbstätigen. Übersetzt heißt dies: Der „tägliche Kampf“ um Bewerber wird sich drastisch verschärfen.

Der Rückgang der Erwerbspersonen betrifft die unterschiedlichen Qualifikationsklassen dabei in nahezu gleichem Maße. Eine Berechnung des Restbestand an Erwerbspersonen weist einen durchschnittlichen Rückgang um rund 47 Prozent aus.

Für Unternehmen bedeutet dies, dass die Konzeption und Entwicklung von alternativen Arbeitsmodellen ebenso wie der Aufbau der Arbeitgeberattraktivität und optimierte Recruitingstrategien (nicht nur) auf der HR-Agenda absolute Priorität haben müssen.

investor relations