Studie: Welcher Projektprozess beeindruckt den Vorgesetzten

24. September 2014

Welche Aspekte bei laufenden Projekten den Vorgesetzten besonders imponieren und welche nicht, hat eine Studie der University of Chicago und der University of California genauer analysiert.

Bei der Studie untersuchten die Forscher der beiden Universitäten die sozialen Auswirkungen, die das Übertreffen, die Einhaltung und der Bruch eines Versprechens auf den Menschen hat. Dabei kam heraus, dass Menschen am wenigsten von Übereifer, beziehungsweise von Zusatzleistungen bei einem Versprechen beeindruckt sind. Wird hingegen das Versprechen eingehalten, imponiert dies die betroffene Person am meisten. Als besonders negativ wurde demnach ein nicht eingehaltenes Versprechen empfunden. Die Forscher bezogen ihre Untersuchung im Anschluss auf die internen sowie externen Leistungen von Firmen. Halten Firmen demnach ihre versprochene Leistung fristgemäß ein, freut sich der Kunde und wird höchstwahrscheinlich auch in Zukunft wieder mit dem Unternehmen zusammen arbeiten. Bei internen Prozessen hingegen, kam die Studie zu dem Entschluss, dass die zusätzlich geleistete Arbeit an einem Projekt die Vorgesetzten unbeeindruckt lässt, jedoch das Einhalten der vorgegebenen Deadline am meisten geschätzt wird. In beiden Fällen wird die Nichtbefolgung einer Deadline oder Leistung – der Bruch des Versprechens – am negativsten bewertet.

investor relations