Die meisten Deutschen haben sich mit den Änderungen im Berufsalltag durch Corona arrangiert, wie das aktuelle Randstad Arbeitsbarometer zeigt. Die Zufriedenheit im Job ist sogar gestiegen.

Von neu eingerichteten Homeoffice-Arbeitsplätzen bis hin zur Einführung von Schichtsystemen – die Veränderungen im Arbeitsalltag durch Corona sind vielfältig und fast in jedem Bereich sichtbar. Die Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer (84%) hat sich den Neuerungen in ihrem beruflichen Alltag angepasst, so das aktuelle Randstad Arbeitsbarometer (Covid-19-Edition/Juni 2020). 76% der Arbeitnehmer ist es sogar möglich, familiäre und berufliche Verpflichtungen besser miteinander zu vereinbaren, da sie ihre Arbeitszeiten flexibel gestalten können. „Diese Änderungen haben einen positiven Einfluss auf die Zufriedenheit im Job“, erkennt Klaus Depner, Manager Health & Human Safety bei Randstad Deutschland. „77% der befragten Deutschen gaben im Mai 2020 an, glücklich mit ihrem Arbeitsplatz zu sein – das ist ein Plus von 4% im Vergleich zum März.“

Infografik Arbeitnehmer an Arbeitsalltag mit Corona gewöhnt

Work-Life-Blending nimmt zu

Allerdings nehmen die Anforderungen zu. Immer mehr Arbeitnehmer fühlen sich von ihren Arbeitgebern verpflichtet, auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten erreichbar zu sein. Während im vergangenen Jahr laut Randstad Arbeitsbarometer Q4/2019 noch 43% der Befragten angeben, dass ihr Arbeitgeber von ihnen erwartet, permanent verfügbar zu sein, sind es im Mai 2020 53%. „Das Konzept des Work-Life-Blending scheint sich zwar zu etablieren. Unternehmen müssen nun allerdings verstärkt auf die Gesundheit ihrer Mitarbeiter achten. Denn Freizeit ist ganz klar zur Erholung da“, sagt Klaus Depner.

Unternehmen und Mitarbeiter rücken näher zusammen

Viele Unternehmen sind sich dieser neuen Pflicht gegenüber ihren Mitarbeitern bewusst. So fühlen sich 74% der Arbeitnehmer gut von ihren Arbeitgebern in der Krise umsorgt. Etwa 63% werden außerdem regelmäßig über neue Entwicklungen in Online-Meetings informiert. „Oft hilft eine offene Kommunikation bereits, Druck aus Stresssituationen zu nehmen“, sagt Klaus Depner. „Wenn Unternehmen also nicht nur die körperliche, sondern auch die geistige Gesundheit ihrer Mitarbeiter im Blick haben, wirkt sich das positiv auf die Arbeitsmotivation und -leistung sowie die Zufriedenheit aus.“

 

Über das Randstad Arbeitsbarometer

Das Randstad Arbeitsbarometer ist eine Studie, für die Arbeitnehmer in Europa, Asien-Pazifik und Nord- und Südamerika befragt werden. Sie erscheint halbjährlich und macht sowohl lokale als auch globale Mobilitätstrends im Laufe der Zeit sichtbar. Das Randstad Arbeitsbarometer wurde 2003 eingeführt und deckt heute 34 Märkte auf der ganzen Welt ab.