Tankgutschein, Bonuszahlungen und mehr Homeoffice: Deutsche Unternehmen greifen ihrer Belegschaft in der Krise mit unterschiedlichen Mitteln unter die Arme. Das zeigt die Personalleiterbefragung, die Randstad gemeinsam mit dem ifo-Institut im 2. Quartal 2022 durchgeführt hat. 57 % der Unternehmen haben mindestens eine Maßnahme ergriffen, um ihre Beschäftigten zu unterstützen und Betriebskosten einzusparen.

Ein Drittel der Firmen stellt Tankgutschein aus, Dienstleister bieten mehr Homeoffice

Im Fokus stehen vor allem die gestiegenen Energiepreise und die damit verbundenen Kostensteigerungen für die Wege zum und den Aufenthalt am Arbeitsplatz. So bieten 32 % der Unternehmen ihren Mitarbeitenden für die Fahrt zur Arbeitsstätte Tankgutscheine. 21 % gewähren einen allgemeinen Fahrtkostenzuschuss. 19 % haben ihr Homeoffice-Angebot ausgeweitet, um durchschnittlich 8,5 Tage im Monat. Besonders die Dienstleistungsunternehmen setzen auf Remote Work. Ein Drittel der dortigen Unternehmen bietet durchschnittlich 9 zusätzliche Homeoffice-Tage an.

Randstad Infografik: „Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Personalpolitik”
Randstad Infografik: „Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Personalpolitik”

„Viele Unternehmen sehen die Herausforderungen für ihre Belegschaft und reagieren pragmatisch mit berufsbezogener Unterstützung“, resümiert Dr. Carolin Herbst, HR Group Director bei Randstad Deutschland. „Doch steuerfreie Sachbezüge wie der Tankgutschein entlasten nicht alle Mitarbeitenden. Die Unterstützung muss zur individuellen Situation der Mitarbeitenden passen. So wäre einigen Arbeitnehmenden möglicherweise mit einem Verpflegungsgutschein mehr geholfen, sollten die Lebensmittelpreise weiter steigen. Andere profitieren stärker von flexibleren Arbeitszeiten- und orten “, so die Randstad Expertin. In 22 % der Unternehmen erhält laut den Befragungsergebnissen die Belegschaft eine einmalige Sonderzahlung. Einen Zuschuss zu den Stromkosten ihrer Mitarbeitenden zahlt lediglich ein Bruchteil (1 %).

Ein Fünftel der Firmen zahlt Inflationsausgleich

Einige Unternehmen nehmen außerdem lohnspezifische Anpassungen vor. In jedem fünften Unternehmen wird ein zusätzlicher Inflationsausgleich gezahlt (18 %). Bonuszahlungen sind in 14 % der Firmen erfolgt und in 38 % geplant. 37 % der Unternehmen haben bereits die Löhne erhöht. „Neben finanzieller Unterstützung zählt auch die persönliche und soziale Betreuung“, mahnt die Randstad Expertin. „Offenheit für die Belange der Beschäftigten und Sensibilität für Überlastungsanzeichen sind dringend notwendig, um in der aktuellen Situation wirkungsvoll unterstützen zu können. Regelmäßige Mitarbeiterbefragungen und Gespräche mit der Führungskraft sind jetzt noch stärker gefragt.”

 

Über die Randstad-ifo-Personalleiterbefragung

Die hier vorgestellten Ergebnisse stammen aus der Randstad-ifo Personalleiterbefragung, die quartalsweise durch das ifo-Institut im Auftrag vom Personaldienstleister Randstad durchgeführt wird. Die Studie befragt bis zu 1000 Personalverantwortliche in deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen. Die bisherigen Randstad-ifo-Personalleiterbefragungen finden Sie auf unserer Webseite. Jetzt Randstad-ifo-Personalleiterbefragungen ansehen.

Die Sonderfragen im zweiten Quartal 2022 bezogen sich auf die Auswirkungen auf die Personalpolitik deutscher Unternehmen bedingt durch Ukraine-Krieg, Inflation, Materialmangel und Personalmangel.

Zur Person
Dr. Carolin Herbst, HR Group Director der Randstad Gruppe Deutschland
Dr. Carolin Herbst, HR Group Director der Randstad Gruppe Deutschland

Dr. Carolin Herbst

HR Group Director bei Randstad Deutschland

Dr. Carolin Herbst ist seit April 2022 HR Group Director bei Randstad Deutschland. Von 2016 bis 2021 war die promovierte Soziologin als Director Human Resources bei einer Bank tätig. Dort besetzte sie als erste und jüngste Frau eine Position auf Bereichsleitungsebene. Zuvor war sie als Talent Developer Advisory bei einer Unternehmensberatung sowie als Management Consultant bei Personal- und Managementberatungen tätig.