Weniger Dienstreisen, mehr Sicherheit und Flexibilität - Corona hat die Arbeitswelt nicht nur digitaler, sondern auch nachhaltiger gemacht. Laut einer fortlaufenden Arbeitnehmerbefragung durch Randstad bleibt die große Wirkung jedoch aus.

Die beschleunigte Digitalisierung stellt für Unternehmen eine große Chance dar, ihre Organisation langfristig nachhaltig aufzustellen. Doch dieses Potenzial wird bislang kaum wahrgenommen. Aktuell beurteilt jeder zweite deutsche Arbeitnehmer das Engagement von Unternehmen für mehr Nachhaltigkeit als schlecht. Das zeigt die fortlaufende Repräsentativ-Befragung von CIVEY im Auftrag von Randstad (Stand: September 2020).

Randstad Infografik "Wie beurteilen Sie das Engagement von Unternehmen für Nachhaltigkeit?"

Einfache Maßnahmen, großes Potenzial

Die Corona-Pandemie hat dazu beigetragen, dass sich viele Unternehmen bereits nachhaltiger aufgestellt haben, als ihre Mitarbeiter das vielleicht realisieren“, resümiert Carlotta Köster-Brons, Leiterin des Hauptstadtbüros und CSR-Koordinatorin bei Randstad Deutschland. „Durch den reduzierten Ressourcenverbrauch, bedingt durch den Wegfall vieler Dienstreisen und die geringere Nutzung des Fuhrparks, haben viele Unternehmen einen nicht immer strategisch geplanten aber trotzdem wichtigen Schritt gemacht, sich nachhaltiger aufzustellen”, so Carlotta Köster-Brons. Jetzt sei der richtige Zeitpunkt zu überlegen, ob und wie die Pandemie-bedingten Veränderungen implementiert und weiter fortgeführt werden können. “Ein weiterer wichtiger Aspekt der vergangenen Monate, der als Chance gesehen werden sollte, ist die Flexibilisierung der Arbeit in Unternehmen. Zahlreiche Untersuchungen dokumentieren, dass mobiles Arbeiten die Motivation und das Arbeitsklima verbessern“, betont Carlotta Köster-Brons. Dass sich die Einschätzung zum nachhaltigen Engagement der Unternehmen aus Sicht der  Arbeitnehmer seit Beginn der Befragung im März 2020 konstant verschlechtert hat, zeigt aber auch, wie wichtig es für Unternehmen ist, ihre Mitarbeiter mit auf die Reise hin zu mehr Nachhaltigkeit zu nehmen. Fast ein Drittel der Befragten gibt an, das Engagement von Unternehmen für mehr Nachhaltigkeit als weder schlecht noch gut einstufen zu können (30%).

Nachhaltigkeit als wichtiger Faktor beim Employer Branding

 „Um als Unternehmen nachhaltig zu agieren gilt es, die bisher gelernten Veränderungen und ein neues Bewusstsein in der Unternehmenskultur zu verankern und das Bestreben für mehr Nachhaltigkeit zur gemeinsamen Sache von Führung und Mitarbeitern zu machen“, so Carlotta Köster-Brons. Damit binden Unternehmen die bestehende Belegschaft in den Veränderungsprozess mit ein. Wenn Nachhaltigkeit im Unternehmen ernsthaft umgesetzt und verankert ist, wird die Mitarbeiterbindung gestärkt und die Arbeitgebermarke gesichert. Denn mehr als ein Drittel der Arbeitnehmer gaben zu Beginn der Befragung an, dass sie sich bewusst für einen nachhaltig engagierten Arbeitgeber entscheiden würden (März 2020). 

Über die CIVEY-Umfrage von Randstad

Die hier vorgestellten Ergebnisse stammen aus einer Repräsentativ-Befragung, die Randstad in Kooperation mit CIVEY zum Thema Nachhaltigkeit durchführte. Im März wurden 5.000 Erwerbstätige zu möglichen Maßnahmen für mehr Nachhaltigkeit befragt. Über einen Zeitraum von sechs Monaten wurden sie per Online-Befragung dazu aufgerufen, ihre Meinung zum Engagement von deutschen Unternehmen für Nachhaltigkeit abzugeben.

 

Nachhaltigkeit bei Randstad

Wir übernehmen Verantwortung im Markt, für Mitarbeiter und die Gesellschaft. Unser nachhaltiges Engagement stellen wir ausführlich auf unserer Themenseite vor. Jetzt mehr erfahren!

Zur Person
Carlotta Köster Brons

Carlotta Köster-Brons

Leiterin des Hauptstadtbüros

Carlotta Köster-Brons ist Leiterin des Hauptstadtbüros und die nationale CSR-Koordinatorin für Randstad Deutschland. Ihre Aufgabe ist es, mit den verschiedenen Stakeholdern über den umfangreichen Bereich der Personaldienstleistungen in den Dialog zu treten und die Positionen von Randstad im politischen Berlin zu vertreten.