Hochsensibilität – was ist das?

7. Dezember 2015

Die Forschung zu diesem Persönlichkeitsmerkmal steht erst am Anfang. Für Unternehmen bedeutet der Umgang mit Betroffenen einen zusätzlichen Aufwand – der sich aber offenkundig auszahlt.

Definitionen und Empfehlungen

Wie und bei wem tritt Hochsensibilität auf?

Geschätzt 15 - 20 Prozent der Menschen sind aufgrund einer besonderen neurologischen Konstitution wesentlich sensibler als alle anderen. Lärm, soziale Konflikte und der Alltag mit all den Sinneseindrücken werden ihnen sehr schnell zu viel, unerträglich. Sie müssen sich zurückziehen, ausruhen, die Eindrücke verarbeiten.

Hochsensible Personen (HSPs) fühlen sich häufig isoliert, auch weil sie das Gefühl haben, viel weniger belastbar zu sein als der ‚normale’ Mensch. Die Oberflächlichkeit und der Lärm des Alltags entsprechen oft nicht ihrer tiefsinnigen Natur.

Doch haben sie auch viele Stärken. Hochsensible Menschen sind häufig reflektierter, umsichtiger. Viele von ihnen sind mit überdurchschnittlichen künstlerischen Fähigkeiten ausgestattet. Häufig gelten sie als gute Zuhörer, auch, weil sie sensibel mit den verletzlichen Punkten ihres Gegenübers umgehen.

Quelle: Informations- und Forschungsverbund Hochsensibilität e.V. (IFHS) www.hochsensibel.org

Hochsensibel mit feinen Unterschieden

Hochsensible haben zwar Gemeinsamkeiten, sind jedoch in vieler Hinsicht sehr verschieden, auch bezüglich ihrer Sensitivität. Hochsensible Menschen erkennen einander oft nicht, weil ihre hohe Sensibilität in verschiedenen Bereichen gelagert sein kann:

Sensorisch sensible Menschen haben besonders feine Sinneswahrnehmungen: Geräusche, Gerüche, Licht und Farben wirken auf sie besonders stark. Oft haben sie in diesen Bereichen eine Begabung: musisch, künstlerisch, ästhetisch.

  • Eventuelle Nachteile: oft besonders lärmempfindlich, leicht irritiert, von vielen Sinneseindrücken schneller überlastet.

Emotional sensible Menschen nehmen besonders die Feinheiten in zwischenmenschlichen Bereichen auf. Sie sind mitfühlend, hilfsbereit, empathisch, oft besonders genaue Zuhörer mit starker Intuition.

  • Herausforderungen: fühlen sich oft überfordert von der Last all dessen, was sie wahrnehmen. Oft reagieren sie in Gesprächen auf die Untertöne stärker als auf die ausgesprochene Botschaft des Gesprächspartners.

Kognitiv sensible Menschen haben ein starkes 'Gefühl' für Logik, für 'Wahr oder Falsch', und denken in sehr komplexen Zusammenhängen. Haben oft besondere Begabungen auf wissenschaftlichem oder technischem Gebiet.

  • Probleme können sich ergeben, wenn das komplexe Denken die Kommunikation im Alltag behindert. 

Quelle: www.zartbesaitet.at

Hochempfindlich – und mitunter höchst kreativ

Hochsensible Persönlichkeiten (HSP) sind nicht einfach besonders schüchtern oder ängstlich, vielmehr nimmt ihr Nervenkostüm Reize der Umwelt sehr viel intensiver wahr als das ihrer Mitmenschen. Das Ausmaß ihrer Empfindungen verunsichert und irritiert sie selbst und führt zu stärkeren Reaktionen auf die Umwelt. Diese wiederum ist über die Intensität der Reaktionen erstaunt und hält hochsensible Personen häufig für „überspannt“ oder extrem schüchtern.

Inzwischen weiß man, dass Hochempfindlichkeit in fast allen Fällen bereits nach der Geburt festgestellt werden kann. Zwillingsstudien weisen außerdem darauf hin, dass sie vererbt wird. Untersuchungen zeigen, dass Hochsensible mehr Einzelheiten in einem größeren Spektrum wahrnehmen. Die Wahrnehmungen unterscheiden sich im Einzelfall: Während manche von ihnen Gerüche, optische und akustische Eindrücke intensiver oder facettenreicher aufnehmen, bemerken andere beispielsweise feine Nuancen in zwischenmenschlichen Beziehungen.

Allerdings sind hochsensible Menschen durch ihre Empfindlichkeit besonders schnell aus der Fassung zu bringen. Helligkeit, Lautstärke, Gerüche und andere sinnliche Eindrücke irritieren sie mehr als andere Menschen. Die hohe Empfindsamkeit hat von daher auch sehr viele Vorteile: Empfindungen des Gegenübers werden nonverbal erfasst, die Intensität der Wahrnehmung hilft beim Lernen, die sinnliche Empfindlichkeit ermöglicht hohe kreative Originalität. Diese speziellen Fähigkeiten sind natürlich besonders für Menschen nützlich, die künstlerisch, philosophisch oder psychologisch tätig sind. Berücksichtigt man das, wird verständlich, weshalb Künstler und andere kreative Berühmtheiten in ihren Verhaltensweisen häufig von dem, was als „normal“ gilt, abweichen.

Quelle: Presseheft zum Film „Die Anonymen Romantiker“ („Les Émotifs anonymes“)

Literatur zum Thema

„Zart besaitet“ ist wegen der sorgfältigen mehrjährigen Recherche des Autors Georg Parlow sowie seinem genauen und einfühlsamen Sprachstil ein Grundlagenwerk zum Thema. Es wendet sich in erster Linie an hochsensitive Menschen, enthält jedoch auch wichtige Informationen für alle, die beruflich mit Menschen, ihren Potenzialen und ihrem Verhalten in Teams zu tun haben. Themen sind u.a.

  • Was unterscheidet hochsensible Menschen von anderen? Wie wirkt sich die Hochsensibilität in verschiedenen seelischen Bereichen aus?
  • Was sagt die Wissenschaft dazu? Experimente, Theorien und offene Fragen.
  • Welche Auswirkungen hat Hochsensibilität auf die Selbstwahrnehmung und auf die Wahrnehmung der Umwelt?
  • Welche möglichen Auswirkungen hat die hohe Sensibilität auf das Beziehungsleben und auf das Berufsleben?
  • Wie können hochsensible Menschen ihre körperliche und seelische Gesundheit schützen und stärken?
  • Die richtige Balance zwischen Selbstschutz und Risiko finden.
  • Die Rolle Hochsensibler in der Gesellschaft, in der Familie und in Teams.

Der selbst hochsensible und therapeutisch geschulte Autor befasst sich detailliert mit den Gemeinsamkeiten, aber auch den unterschiedlichen Ausformungen der hochsensiblen Anlage, bietet erhellende und erleichternde Einsichten, und erklärt Zusammenhänge von persönlicher, gruppendynamischer und gesellschaftlicher Relevanz. Das kompetent und persönlich geschriebene Buch enthält neben wissenschaftlichen Hintergründen und vielen anschaulichen Beispielen auch wertvolle Ansätze zu einer „Gebrauchsanweisung“ für diesen Wesenszug.


„Sind Sie hochsensibel? -Ein praktisches Handbuch für hochsensible Menschen. Das Arbeitsbuch“  stammt aus der Feder von Elaine Aron, der Wissenschaftlerin, die als erste der Hochsensibilität auf die Spur kam. In diesem Arbeitsbuch hat die anerkannte Forscherin erstmals zahlreiche Tests, Übungen und Aufgaben für diese Personengruppe zusammengetragen:

  • Finden Sie heraus, auf welchen Bereich Ihres Lebens sich Ihre Hochsensibilität auswirkt.
  • Verarbeiten Sie Ihre negativen Erfahrungen und entwickeln Sie ein neues, positives Selbstbild.
  • Trainieren Sie den Umgang mit herausfordernden Situationen.

Dieses Buch hilft Betroffenen, ihre eigene Hochsensibilität besser einzuschätzen, die daraus resultierenden Ängste und Nöte zu vermeiden und so, verspricht die Autorin, „zu einem reicheren, erfüllteren Leben zu gelangen“. In ihrem Hauptwerk „Sind Sie hochsensibel? Wie Sie Ihre Empfindsamkeit erkennen, verstehen und nutzen“ gibt Aron einen umfassenden Einblick in das Phänomen Hochsensibilität, erläutert Probleme und gibt Ratschläge im Umgang mit Hürden im Alltag. Vor allem aber spricht sie sich für ein neues Selbstbewusstsein aus und betont die Stärken dieser ungewöhnlichen Charaktereigenschaft.


„Hochsensitiv: Einfach anders und trotzdem ganz normal“ beleuchtet erstmals eingehend all die Aspekte von Hochsensitivität und bringt sie in einen verständlichen Zusammenhang. Über ausführliche Fragebogen für Kinder und Erwachsene lässt sich leicht herausfinden, ob man selbst betroffen ist und zu welchem Sensitivitätstyp man gehört. Die erfahrene Autorin Birgit Trappmann-Korr liefert umfassende wissenschaftlich belegte Erklärungen, was hinter Hochsensitivität steckt, wie sie entsteht und vor allem, wie sich damit leben lässt. Das Buch ist ein einfühlsamer Lebensbegleiter für alle Betroffenen und birgt wichtige Einsichten für Berater, Therapeuten und für alle, die mit hochsensitiven Kindern oder Erwachsenen leben.


„Außergewöhnlich normal: Hochbegabt, hochsensitiv, hochsensibel: Wie Sie Ihr Potential erkennen und entfalten“  – Die Autorin dieses Buchs, Anne Heintze, ist führende Expertin für Hochbegabung, Hochsensibilität und Hochsensitivität bei Erwachsenen in Deutschland. Sie arbeitet seit 25 Jahren erfolgreich mit Menschen: erst als Therapeutin, dann als Heilpraktikerin, Coach und Ausbilderin. Als Gründerin und Inhaberin der Open Mind Akademie berät und unterstützt Anne Heintze außergewöhnliche Menschen dabei, ihr Potential voll auszuschöpfen. Anhand vieler bewegender Fallgeschichten und mit erhellenden Hintergrundinformationen aus der Psychologie hilft die Autorin, die eigenen Begabungen zu verstehen und das innere Potential voll auszuschöpfen.

investor relations