„Sicherheit darf nicht nur auf dem Papier stehen“

25. Februar 2015

Mit einem kurzen, prägnanten Film rückt Randstad ein sensibles Thema in den Mittelpunkt: Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit. Im Interview macht Klaus Depner, Manager Health& Human Safety, deutlich, dass es dabei um mehr als das Befolgen von Vorschriften geht.

Welche Rolle spielen Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit bei Randstad?

Klaus Depner: Beide Aufgaben sind nicht nur bei uns als Personaldienstleister ein Zukunftsthema, sondern in  vielen Unternehmen und Branchen. Denn es geht dabei um die Gesundheit und damit die Zufriedenheit und Produktivität von Mitarbeitern. Darum genügt es auch nicht, einschlägige Vorschriften und Gesetze nur auf dem Papier zu präsentieren. Es gilt, das Verhalten des Einzelnen zu beeinflussen und Prozesse anzupassen und zu verändern. Dazu braucht es Kommunikation – persönlich und immer wieder.

Wie sieht die aus?

Klaus Depner: Jeder Mitarbeiter erhält eine umfassende, allgemeine Unterweisung in Bezug auf den jeweiligen Einsatz.. Auch stellt  Randstad jedem Mitarbeiter eine persönliche Schutzausrüstung (PSA) zur Verfügung, die genau auf den Einsatz abgestimmt ist. Dazu sehen wir uns vorab die Arbeitsplätze genau an und klären mit den Kunden die Anforderungen.

Muss ein Personaldienstleister zusätzliches Augenmerk auf das Thema richten, um seine Dienstleistung optimal zu erbringen?

Klaus Depner: Hier bei Randstad haben wir Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit schon seit Gründung des Unternehmens großen Stellenwert beigemessen. Das ist einfach eine Frage der Qualität im Umgang mit den Mitarbeitern und mit den Kunden – ein echtes Dreiecksverhältnis. Letztlich erhalten unsere Kunden auf diesem Weg sogar eine Beratung durch unsere Fachkräfte für Arbeitssicherheit, wenn sie wollen. 

Wie geht Randstad mit unterschiedlichen bzw. wechselnden Sicherheitskulturen um, denen die Mitarbeiter im Kundeneinsatz ausgesetzt sind?

Klaus Depner: Wir sensibilisieren unsere Mitarbeiter, dass – wenn ihnen in der Arbeitsumgebung etwas unsicher erscheint – sie sofort Rückmeldung geben. Es kommt vor, dass Vorschriften zwar auf dem Papier bestehen, die eigenen Mitarbeiter des Kunden das aber locker sehen. Etwa, indem sie auf Arbeitsschuhe verzichten, um es bequemer zu haben. Wir wiederholen die richtigen Verhaltensregeln und die Wichtigkeit diese einzuhalten fast schon wie eine tibetanische Gebetsmühle: Randstad Mitarbeiter halten aus Eigenverantwortung unsere guten Standards. Darunter geht nichts.

Welches Gewicht hat das Thema „Gesundheit am Arbeitsplatz“ unter den Aspekten von Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit?

Klaus Depner: Ein sehr, sehr großes. Wer trotz Krankheit seine Arbeit aufnimmt, riskiert mangelnde Reaktions- oder Wahrnehmungsfähigkeit sowie eingeschränkte Beweglichkeit, im schlimmsten Fall sogar Unfälle und dauerhafte körperliche Schäden. Prävention geht hier vor. Ein laxer Umgang mit der Gesundheit wird nämlich schnell zum schädlichen Kostenfaktor.

Gibt es neue Erkenntnisse auf diesem Bereich, die zu Verbesserungen oder Veränderungen führen?

Klaus Depner: Ich sehe eine wachsende Zahl von Unternehmen, die offensiv zeigen, wie sie mit Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit umgehen, und beides in ein ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagement eingebaut haben. Das wird immer mehr zu einem Merkmal im Employer Branding und spielt beim Recruiting eine wichtige Rolle, denn es sendet ein Signal zu Fürsorge und Qualität. Vor allem Nachwuchskräfte haben ein Bewusstsein für diese Qualität eines Arbeitsplatzes entwickelt und sehen einen echten Mehrwert darin, wenn hier aktiv etwas getan wird.

Welches Konzept steckt hinter dem Randstad Film? Warum ausgerechnet dieses Medium?

Klaus Depner: Wir haben uns für einen Film entschieden, weil bewegte Bilder schneller ins Bewusstsein dringen. Das lässt sich jeden Tag auf Youtube beobachten, da gibt es inzwischen für fast alles eine gefilmte Anleitung. Auf diesem Weg können wir viele Menschen ansprechen: Mitarbeiter, Kunden, Geschäftspartner, aber auch alle anderen. Und wir zeigen: Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit – das ist gar nicht so schwer.

Info zur Person Klaus Depner

Klaus Depner ist seit 15 Jahren bei Randstad. Als Manager Health & Human Safety kümmert er sich bei Randstad  um die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter. Zu dieser Aufgabe führte ihn der Weg im Unternehmen über den Vertrieb und die Bereiche Public Affairs und Social Affairs. Zuletzt war er zuständig für den Bereich Tarifpolitik.

investor relations