Sportlich einsteigen

17. Oktober 2014

„Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen unkomplizierte Angebote erhalten, um Bewegung und gesundheitsbewusstes Verhalten ganz selbstverständlich in den beruflichen Alltag integrieren zu können“, sind die Experten der Barmer überzeugt. Für Betriebe, die einen einfachen Einstieg ins Betriebliche Gesundheitsmanagement suchen, hat die Krankenkasse mit ihrem Angebot „Firmenfitness" einen einfach gangbaren, sportlichen Weg entwickelt.

Der wichtigste Treibstoff für unseren Körper ist Wasser. Unternehmen, die etwas für die Gesundheit ihrer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer tun wollen, bietet die Barmer GEK im Rahmen ihrer Firmenfitnessangebote den „Wassertag“ an. Nur eines von mehreren Beispielen, wie sich mit einfachen Mitteln schnell und effizient auf den Gesundheitszustand eines Unternehmens und seiner Belegschaft Einfluss nehmen lässt.

Hinter dem ähnlich gelagerten „Sportschuhtag“ steckt nicht nur die Anleitung zu einem ungewöhnlichen Dresscode. Wenn Frau und Mann zum Kostüm oder Anzug auch Sportschuhe tragen dürfen, zeigt dieser Event gleichermaßen die Bereitschaft des Unternehmens zu ungewöhnlichen Ideen wie auch das Verständnis für gesundheitliche Belange – und lässt sich auch hervorragend nach außen kommunizieren.

Teambuilding inklusive

Gesundheit und Teambuilding gleichzeitig fördert das „Firmensportabzeichen“ des Deutschen Olympischen Sportbundes. Seit genau einem Jahrhundert trainieren Generationen von Sportlerinnen und Sportler für den Fitnessorden, legen die Prüfungen in den unterschiedlichen Disziplinen ab und dürfen sich anschließend das Deutsche Sportabzeichen ans Revers heften, das seit 1958 ein geschütztes Ehrenzeichen ist.

Die Barmer GEK Aktion „Firmensportabzeichen“ startete 2011. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nahmen die Herausforderung an und kämpften fortan mehrmals pro Woche nach Feierabend für den Sieg ihrer Firma – und um einen Pokal für die Besten.

Die Sportabzeichen-Prüfungen wird in fünf verschiedenen Disziplinen abgelegt und ist kein lockeres „Nebenher“ sondern ein anspruchsvolles „Ganz dabei“:

  • Kurzstrecke
  • Mittelstrecke
  • Schwimmen
  • Sprung
  • Wurf/Stoß

Über einen Zeitraum von mindestens sechs Wochen trainieren die Beschäftigten gemeinsam die Anforderungen des Sportabzeichens und lernen alle Disziplinen kennen. Beim Firmensportabzeichen geht es nicht nur um den persönlichen, sondern vor allem um den gemeinsamen Erfolg. Denn durch die sportliche Teamleistung wächst auch der Zusammenhalt in der Firma.

Alltag neu und sportlich umwidmen

Eine Ebene darunter steigt in die Gesundheitsförderung ein, wer einfach nur den Büroalltag kreativ umgestaltet, etwa mit einem „Mailfreien Montag“, an dem Vorgesetzte mit gutem Beispiel vorangehen, um mehr Bewegung ins Business zu bringen. „Wenn Sie zum Wochenbeginn einige Aufgaben zu verteilen haben, können Sie Bewegung mit Motivation kombinieren, indem Sie Aufträge und Informationen anstelle per E-Mail persönlich weitergeben“, empfehlen die Experten der Barmer.

„Damit haben Sie auch die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch mit Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie werden schnell sehen, wie sich Schritt für Schritt Ihre Gesundheit und vielleicht auch Ihre Firmenfitness verändern.“

investor relations