Stress für die Psyche

Seelische Belastungen sorgen in wachsendem Umfang für den Ausfall von Mitarbeitern. Führungskräfte sind beim Vorbeugen und Erkennen gefordert. Ein spezielles Schulungsprogramm weist den Weg.

Über ein Viertel der Bevölkerung leidet im Laufe eines jeden Jahres an einer psychischen Erkrankung. Dazu zählen z.B. Depressionen, Burnout, Angsterkrankungen, Psychosen, Essstörungen und Suchterkrankungen. In Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen gehören psychische Erkrankungen inzwischen mit zu den häufigsten Ursachen für Fehltage der Mitarbeiter. Die meisten Unternehmen stehen dieser Entwicklung unvorbereitet gegenüber.

Aufklärung tut not

Führungskräfte sind für den Umgang mit psychisch kranken Mitarbeitern nicht ausreichend geschult, was zu zusätzlichen Belastungen und Konflikten und letztendlich zu einer Verschlechterung der Gesamtsituation führen kann. Erfahrungen aus anderen Ländern wie beispielsweise den USA haben gezeigt, dass sich viele dieser Probleme vermeiden lassen, wenn man Vorgesetzte und Mitarbeiter über psychische Erkrankungen aufklärt und ihnen praktische Hilfestellungen für den Umgang mit psychisch kranken Mitarbeitern gibt.

Es gibt ein inzwischen in zahlreichen deutschen Unternehmen implementiertes Schulungsprogramm des „Center for Disease Management“ (CFDM) an der Technischen Universität München, durch das Führungskräfte in die Lage versetzt werden, psychische Belastungen bei ihren Mitarbeitern frühzeitig zu erkennen und besser damit umzugehen.

Wiedereingliederung erleichtern

Wie der Leiter des Zentrums und Erfinder des Programms, Dr. Werner Kissling betont, „kann dadurch in vielen Fällen verhindert werden, dass Mitarbeiter wegen psychischer Störungen lange arbeitsunfähig werden und auch die Wiedereingliederung der Mitarbeiter nach einer längeren psychiatrischen Erkrankung kann dadurch entscheidend erleichtert werden".

Vorgesetzte, Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung etc. bekommen hier in Workshops Hintergrundwissen über psychische Erkrankungen und praktische Hilfestellung für den Umgang mit psychisch erkrankten Mitarbeitern vermittelt. Die Teilnehmer lernen in praktischen Übungen, wie sie Schritt für Schritt vorgehen, um Probleme im Zusammenhang mit psychischen Störungen am Arbeitsplatz zu lösen. So können sie später in jedem Einzelfall passende Lösungen erarbeiten und dazu beitragen, dass ein betroffener Mitarbeiter leistungsfähig bleibt.

Experten helfen weiter

Das CFDM hilft Unternehmen bei der Planung und Durchführung von betriebsinternen Gesundheits- und Antistigmakampagnen zum Thema „Psychische Erkrankungen". Im Rahmen solcher Kampagnen halten Experten des Zentrums (z.B. Ärzten bzw. Psychologen) auch Vorträge zu diesem Thema. Zusätzlich können auch Referenten, die früher einmal an einer psychischen Störung erkrankt waren, angefragt werden.