Arbeitgeber unterstützen Mitarbeiter bei der Koordination von Beruf und Familie

26. April 2010

Das Audit „berufundfamilie“ bietet Unternehmen Maßnahmen für familienfreundliche Personalpolitik an.

Für viele Berufstätige – hauptsächlich berufstätige Mütter – kann es ein Kraftakt werden, ihre betrieblichen Aufgaben mit ihren familiären Pflichten zu vereinbaren. Die Öffnungszeiten der Kindertagestätte lassen sich oft nicht mit der Arbeitszeit in Einklang bringen – und ist der Nachwuchs mal krank aber keine Betreuung zur Stelle, bleibt einem nichts anderes übrig, als Urlaub zu nehmen. Viele Unternehmen haben diesen Engpass erkannt und ihre Personalpolitik den Interessen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Familie angepasst.

Die berufundfamilie gGmbH hat das Audit „berufundfamilie“ ins Leben gerufen. Das Audit unterstützt Firmen, auf die Bedürfnisse der Arbeitnehmer einzugehen und individuelle Lösungen anzubieten. Dazu gehören beispielsweise flexible Arbeitszeiten, multifunktionaler Personaleinsatz, familienbewusste Arbeitsorganisation, Telearbeit und auch Kinderbetreuung.

Die Auditierung dauert rund zwei Monate. In dieser Zeit wird die Ist-Situation des Unternehmens beurteilt und durch entsprechende Maßnahmen und durch Beratung verbessert. Danach erhält der Betrieb ein Zertifikat, das drei Jahre lang gültig ist. Allerdings wird einmal im Jahr überprüft, ob die vereinbarten Maßnahmen auch mitarbeitergerecht umgesetzt werden. Nach Ablauf der drei Jahre besteht die Möglichkeit einer Re-Auditierung. Das Audit ist für alle Branchen und Betriebe jeglicher Größe umsetzbar.

Laut einer Studie der berufundfamilie gGmbH profitieren beide Seiten – Arbeitnehmer ebenso wie Arbeitgeber – von dem Audit „berufundfamilie“. In 85% der Fälle steigt die Zufriedenheit und auch die Motivation der Mitarbeiter. Die Qualität der Arbeit steigt in 70% der Fälle, und 90% der befragten Arbeitgeber sehen deutliche Wettbewerbsvorteile bei der Suche nach qualifiziertem Personal.

investor relations