„Der Tag hat nur 24 Stunden – und notfalls nehmen wir die Nacht dazu”. Mit diesen fünf Tipps schaffen Sie es, Ihr Zeitbudget besser einzuteilen und effizienter zu handeln.

Tipp 1: Arbeitslisten erstellen

Stellen Sie zunächst in Stichworten eine Liste mit den zu erledigenden Aktionen zusammen und überlegen Sie, wie viel Zeit Sie für jede Aufgabe in etwa benötigen. Das Aufschreiben erfordert zwar wiederum erst einmal einen gewissen Zeitaufwand, wird sich auf längere Sicht jedoch ganz bestimmt lohnen. Immer, wenn wieder eine neue Aufgabe in Sichtweite ist, sollten Sie diese sofort notieren.

Tipp 2: Prioritäten festlegen

Nummerieren Sie nun die einzelnen Punkte nach Dringlichkeit und fügen den ungefähren Zeitraum hinzu, den Sie in etwa benötigen werden, um die Aufgabe zu erledigen. Das Ergebnis wird hierbei sicherlich zu viel Arbeit und zu wenig Zeit sein. Überlegen Sie noch einmal, ob es auf Ihrer Liste Dinge gibt, die einige Tage Zeit haben. Vielleicht ist sogar eine Aufgabe dabei, die Sie zunächst einmal ganz weglassen oder auf unbestimmte Zeit verschieben können.

Tipp 3: Tasks erledigen

Nun fangen Sie an, den ersten Punkt Ihrer Liste abzuarbeiten. Es lässt sich ganz sicher nicht immer durchsetzten, Punkt für Punkt stur zu erledigen, weil wieder etwas anderes dazwischen kommt. Denken Sie jedoch immer daran, dass Sie nun wissen, welche Aufgaben zuerst erledigt werden müssen und dass morgen auch noch ein Tag ist, um eine neue Liste mit dem Rest des Vortages zu erstellen. Unter Umständen kann es hilfreich sein, die moderne Technik gut zu beherrschen. Überlegen Sie, ob das eine oder andere Gerät nicht doch noch unterstützend hinzukommen sollte, auch wenn es etwas Mühe bereitet, die Funktion zu erlernen, könnte sich die Anstrengung lohnen.

Tipp 4: Sortieren

Irgendwann haben Sie keine Liste mehr nötig, weil Ihnen dann mit ein wenig Übung dieses Konzept in Fleisch und Blut übergegangen ist. Nun kann es unter Umständen weiterhin eine Hilfe sein, beispielsweise Ablagekörbe, die nach Wichtigkeit der Arbeiten beschriftet sein könnten, zu verwenden.

Tipp 5: Delegieren

Vielleicht ist es ja tatsächlich gar nicht möglich, trotz aller Anstrengung die Arbeit zu schaffen. Scheuen Sie sich in diesem Fall nicht davor, Hilfe anzufordern und zu delegieren. So schaffen Sie Ihre Arbeit womöglich durch das Abgeben an Kollegen oder an Ihre Mitarbeiter, denen Sie ruhig auch etwas zutrauen sollten.