Akademiker haben bei der Jobsuche über Social-Media-Kanäle gegenüber Nicht-Akademikern die Nase vorn.

Gut qualifizierte Fach- und Führungskräfte, die auf der Suche nach einer neuen Stelle sind – oder einfach nur schauen möchten, was der Markt aktuell so bietet – setzen immer mehr auf die Netzwerke des Social Media. Vor allem diejenigen mit akademischem Hintergrund können hier punkten.

Der Online-Stellen-Anbieter TalentFrogs GmbH führte in der zweiten Jahreshälfte 2012 über sechs Monate hinweg eine Umfrage unter 2.528 Erwerbstätigen durch. Sie sollten angeben, wie die Resonanz von potentiellen Arbeitgebern auf ihre Präsenz in den Social-Media-Kanälen ausfiel. Laut der Umfrageergebnisse hatten Männer mit akademischer Ausbildung die Nase vorn: Sie bekamen monatlich im Schnitt 3,6 Jobangebote, Akademikerinnen dagegen nur 1,1. Personen ohne akademische Ausbildung hatten weniger Glück, hier lag die Quote nur bei 0,9 (Männer) beziehungsweise 0,3 (Frauen).

Gesetzt wurde hauptsächlich auf Business Netzwerke. 92 Prozent der Befragten sahen hier die besten Chancen, gefunden zu werden. Nur sechs Prozent versuchten es ausschließlich über private Netzwerke. Insgesamt verstanden es Männer besser, sich und ihre Qualifikation auf den Social-Media-Plattformen in ein gutes Licht zu rücken. Frauen waren wohl eher zurückhaltend.