Führen mit Verstand und Herz

26. April 2013

Führung muss weiblicher und somit menschlicher werden. Dieser Meinung ist die Buchautorin und Chefin von Microsoft Schweiz, Petra Jenner.

Sie fordert keine Frauenquote im eigentlichen Sinne – aber sie plädiert für mehr weibliche Führungsqualitäten in Betrieben und Unternehmen. Sie wünscht sich Führung mit mehr Menschlichkeit und Empathie. Petra Jenner ist seit 2011 Geschäftsführerin bei Microsoft in der Schweiz und es ist ihr ein großes Anliegen, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Sie sagte in einem Interview: „Wer die Menschen nicht liebt, kann keine Führungskraft sein.“

Petra Jenner veröffentlichte vergangenes Jahr ein Buch zum Thema weibliche Führung. Ihr geht es nicht darum, dass Firmen nur noch von Frauen geleitet werden, es geht ihr vielmehr um die Art und Weise. In Mit Verstand und Herz erläutert sie, wie wichtig es für die heutige Arbeitswelt ist, „weiche“ Eigenschaften wie Emotionalität, Intuition, Toleranz und Verbindlichkeit in die Führungsarbeit zu integrieren. Das sind Charakterzüge, die vornehmlich Frauen zugeschrieben werden.

Um eine weibliche Führungskultur im Unternehmen zu etablieren, ist für Petra Jenner neben dem rationalen das emotionale Handeln unabdingbar. Dazu gehört das aktive Zuhören und das ehrliche Wahrnehmen seines Gegenübers ebenso wie das Zeigen der eigenen Gefühle. Dadurch entsteht eine vertrauensvolle Basis zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern, die zu mehr Respekt, Wertschätzung und Fairness führt – und letztendlich zu größerem Erfolg.

Das Buch „Mit Verstand und Herz. Authentisch und erfolgreich: Führungskraft ist weiblich“ ist 2012 im Ariston Verlag erschienen.

investor relations