Randstad-ifo-flexindex: Herausforderungen bei der Integration in den Arbeitsmarkt

15. April 2016

Flüchtlinge in Deutschland sollen möglichst schnell in den Arbeitsmarkt integriert werden. Doch ganz so zügig, wie sich das viele erhoffen, wird es wohl nicht gehen. 

Zwar planen 34 Prozent der Unternehmen in Deutschland in diesem oder im nächsten Jahr Flüchtlinge einzustellen, doch sind viele Hürden zu bewältigen. Das zeigt die aktuelle Randstad-ifo-Personalleiterbefragung: 86% der mehr als 1000 Befragten sehen fehlende Sprachkenntnisse als mit Abstand größtes Hindernis für eine Beschäftigung – dicht gefolgt von rechtlichen Rahmenbedingungen und Qualifikationen.

Probleme bei der Einstellung von Flüchtlingen

Verständigungsprobleme, die die Einstellung von Flüchtlingen erschweren, sind bereits ein viel diskutiertes Thema. Aber auch der Bürokratismus und die verschiedenen Bildungshintergründe der Flüchtlinge sind aus Sicht der Personaler erhebliche Hürden.
Die drei größten Schwierigkeiten aus Sicht der Personaler:

Fehlende Sprachkenntnisse (86%)
komplexe Gesetzeslage und bürokratischer Aufwand (49%)
Mangelnde Qualifikation der Flüchtlinge (46%)

Unter den Befragten waren aber auch Personalleiter, die bereits Erfahrung mit der Beschäftigung von Flüchtlingen gesammelt haben. Insgesamt gaben sieben Prozent der Unternehmen an, innerhalb der letzten 24 Monate Flüchtlinge beschäftigt zu haben bzw. aktuell zu beschäftigen.
Hier fällt die Bewertung der Einstellungsschwierigkeiten noch einmal etwas anders aus. Die rechtlichen Rahmenbedingungen stellen hier sogar mit 55 Prozent nochmal ein größeres Hindernis dar. Die Qualifikation fällt nicht mehr ganz so schwer ins Gewicht. Außerdem ist in dieser Gruppe die Bereitschaft, auch in diesem oder nächsten Jahr Flüchtlinge einzustellen, deutlich größer.

Nachhaltige Chance auf Integration besteht!

„Die Ergebnisse zeigen auf der einen Seite, dass bei Unternehmen noch viel Unsicherheit besteht. Gerade was die rechtlichen Rahmenbedingungen angeht. Hier muss noch schneller etwas für den Bürokratieabbau getan werden. Auf der anderen Seite wird aber auch deutlich, dass sich Befürchtungen um ausreichende Qualifikationen legen, wenn man erst einmal mit Flüchtlingen im Berufsalltag zusammen gearbeitet hat. Mit Qualifizierungs- und Förderprogrammen wird man in Zukunft diese Hürde noch weiter abbauen können. Wichtig ist dabei, dass die Weiterbildungen auch passgenau auf den aktuellen Arbeitsmarkt zugeschnitten sind, das zeigt uns unsere langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet. Nur so kann es eine nachhaltige Chance auf Integration geben “, so Dr. Christoph Kahlenberg, Manager Randstad Akademie Arbeitsmarktprojekte.
 

Zum Randstad-ifo-flexindex
Der in Zusammenarbeit von Randstad und dem ifo-Institut entwickelte Randstad-ifo-flexindex zeigt die langfristige Bedeutung und Funktion von Flexibilisierung im Personaleinsatz. Dazu werden vierteljährlich mehr als 1.000 Personalleiter befragt. Im Rahmen der Sonderfrage des flexindex werden zusätzlich aktuelle Personalthemen aufgegriffen. Mehr Informationen und den kompletten Berichtsband der Studie zum Download gibt es hier.

investor relations