Neue Vorschriften verabschiedet: Ist Ihr Arbeitsplatz richtig eingerichtet?

16. November 2016

Die moderne Arbeitswelt stellt ganz besondere Anforderungen an einen zeitgemäßen Arbeitsplatz. Den gesetzlichen Rahmen legt die Arbeitsstättenverordnung fest, welche jetzt aktualisiert wurde.

Großraumbüros, Bildschirmarbeit und flexible Arbeitszeiten stellen heutzutage ganz andere Anforderungen an einen modernen Arbeitsplatz, als noch vor einigen Jahrzehnten. Für einheitliche Regelungen hat der Gesetzgeber mit der sogenannten Arbeitsstättenverordnung gesorgt. Mit den Vorschriften soll die Sicherheit und der Schutz der Gesundheit von Beschäftigten an ihren Arbeitsstätten gewährleistet werden.

Dabei werden nicht nur körperliche Gefahren berücksichtigt, sondern auch psychische Belastungen, wie beispielsweise schlechte Lichtverhältnisse oder Lärmbelästigung. So müssen Arbeitgeber zum Beispiel dafür sorgen, dass dauerhaft eingerichtete Arbeitsräume und große Sozialräume mit ausreichend Tageslicht versorgt werden. Zudem muss eine Sichtverbindung nach außen bestehen. Bestimmte Betriebsstätten, wie Flughäfen oder Einkaufszentren sind von dieser Regelung jedoch ausgenommen. Weitere Ausnahmen wurden in der letzten Aktualisierung der Verordnung ganz konkret aufgelistet.

Neuerungen gibt es auch hinsichtlich der Definition von Telearbeitsplätzen, da es hier in der Vergangenheit immer wieder zu Missverständnissen gekommen ist. Demnach ist ein Telearbeitsplatz ein Bildschirmarbeitsplatz im Privatbereich des Mitarbeiters, der für einen festgelegten Zeitraum vom Arbeitgeber eingerichtet wird. Davon ausgenommen sind damit ganz konkret jegliche Einrichtungen, die das ortsungebundene Arbeiten betreffen wie zum Beispiel gelegentliches Arbeiten am Laptop im Zug.

Weitere Vorschriften betreffen die Arbeitsschutz-Unterweisung. Die neue Fassung der Verordnung enthält nun eindeutige Anordnungen über welche Gefahren die Mitarbeiter informiert werden müssen. So ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Beschäftigten unter anderem über geltende Brandschutzmaßnahmen, Erste Hilfe und Fluchtwege hinzuweisen.

investor relations