BKK-Gesundheitsreport 2016

27. Januar 2017

Der Dachverband der Betriebskrankenkassen (BKK) hat den Gesundheitsreport 2016 veröffentlicht. Reinigungskräfte waren am häufigsten krank – Beschäftigte im IT-Bereich hingegen selten.

Im Jahr 2015 waren Reinigungskräfte mit durchschnittlich 23 Fehltagen die Spitzenreiter beim Krankenstand. Dicht gefolgt von den Beschäftigten in der Verkehrs- und Logistikbranche (22 Tage) und den Mitarbeitern in Sicherheitsberufen (20,5 Tage). Deutlich weniger Fehltage gab es in den Rechts-, Verwaltungs- und Medienberufen. Hier war der Krankenstand mit durchschnittlich 13 Fehltagen vergleichsweise gering. Nur in den IT-Berufen lag der Wert mit zwölf Tagen noch niedriger. Über alle Berufsgruppen hinweg, lag die durchschnittliche Ausfallzeit der Angestellten im vergangen Jahr bei 16 Tagen.

In körperlich belastenden Berufen, wie etwa in der Fertigung oder in der Produktion, sind Ausfälle wegen Muskel- und Skeletterkrankungen häufiger zu verzeichnen. Bei Mitarbeitern im Gesundheitsbereich zeigt die hohe emotionale Belastung ihre Wirkung. So fielen hier Beschäftigte eher wegen psychischer Probleme aus.

Insgesamt wurden die Versichertendaten von über 4,4 Millionen Arbeitnehmern ausgewertet. Laut BKK-Verband ergibt sich hierbei ein repräsentatives Bild des Erkrankungsgeschehens in der Arbeitswelt.

investor relations