Wenn der Vorgesetzte ein Roboter ist

8. Februar 2017

Die Digitalisierung ist in vollem Gange. Dass manche Arbeitskräfte durch Roboter ersetzt werden, gehört schon fast mit zur Tagesordnung. Doch was, wenn der eigene Chef plötzlich ein Roboter ist?

Roboter gehören in der Industrie bereits zum Alltag. Aber auch in Dienstleistungsberufen werden sie immer häufiger eingesetzt. Humanoide, also menschenähnliche Roboter übernehmen bereits heute Aufgaben die bisher Menschen vorbehalten waren. Sie kochen, bedienen in Restaurants, arbeiten in Hotels an der Rezeption oder als Kundenberater.

Doch würden Beschäftigte einen Roboter als gleichgestellten Kollegen akzeptieren, oder gar als Chef? Genau dieser Frage ist eine länderübergreifende Studienreihe „[email protected]“ von Prof. Stock-Homburg der Technischen Universität Darmstadt nachgegangen und liefert teilweise überraschende Antworten.

Wie reagieren die menschlichen Kollegen auf ihre neuen Helfer? Welche Tätigkeiten würden sie Robotern überlassen und welche nicht? Die Studie der TU-Darmstadt beleuchtet die Akzeptanz von Robotern in unterschiedlichen Einsatzfeldern. Was ist heute schon möglich, und worüber sollten wir besser schon jetzt nachdenken?

Die Ergebnisse der Studie und viele weitere interessante Informationen zur Robotisierung der Arbeitswelt erhalten Sie auf der Webseite der TU-Darmstadt.

investor relations