Arbeiten von zu Hause erfordert gute Organisation. Erst recht mit Kleinkind.

Wer die Möglichkeit hat, ab und an flexibel von zu Hause zu arbeiten, weiß auch, dass Ablenkung hinter jeder Tasse Kaffee lauert. Um im Home Office effizient zu arbeiten, sind Disziplin und die richtige Arbeitszeiteinteilung gefragt. Machbar. Anders sieht es jedoch aus, wenn Kleinkinder zu Hause sind – schließlich kann man sie nicht einfach für ein paar Stunden vor den Fernseher setzen. Heike Frenner, Autorin bei karriere.blog, hat hierfür ein paar Tipps für das Arbeiten im Home Office mit Kind zusammengestellt.

Stehen wichtige Termine wie Telefonkonferenzen oder strikte Konzentration an, ist es immer hilfreich, sich für kurze Zeit eine Betreuung ins Haus zu holen. Insbesondere bei noch sehr kleinen Kindern.

Ein strukturierter Tagesablauf funktioniert gut, wenn man alleine im Home Office ist. Nicht jedoch mit Kind. Wer dennoch effizient arbeiten will, sollte daher genau das Gegenteil einplanen: Spontanität und Flexibilität. Leistung erbringen, wenn es die Situation zulässt. Damit jedoch der Überblick nicht verloren geht, empfiehlt es sich, die Arbeitszeiten und geleistete Aufgaben zu notieren.

Ein Arbeitsplatz mit Kindersicherung ist das A und O. Schnell ist die Tasse Kaffee über die nächste Budgetplanung geleert oder der Laptop vom Tisch gezogen, weil das Kabel verlockend vom Tisch hing. Daher sollten die Arbeitsmittel und -unterlagen unbedingt vor klebrigen und neugierigen Kinderhänden geschützt werden.

Wenn nichts mehr hilft, den Nachwuchs zu beschäftigen, kommt Trick 17 ins Spiel. Zum Beispiel „verbotene“ Spielsachen, die zwar generell ungefährlich sind, aber für Eltern nervig, wie etwa Toilettenpapierrollen abwickeln.

Weitere hilfreiche Tipps von Heike Frenner finden Sie hier.