Die Corona-Pandemie beeinträchtigt die Qualität der Ausbildung. Die Folge: Lücken in der Wissensvermittlung für Auszubildende. Diese entstanden laut der Randstad-ifo-Personalleiterbefragung (Q3 2020) in 72% der Unternehmen, in denen es durch Corona zu betrieblichen Einschränkungen kam. Diese Wissenslücken konnten nur in weniger als der Hälfte der Fälle (49%) wieder geschlossen werden. Nur 27% der Unternehmen geben an, dass die Corona-Maßnahmen keine Auswirkungen auf die Berufsausbildung hatten.

Randstad Infografik "Corona beeinträchtigt die Ausbildungsqualität"

In fast jedem 4. Unternehmen haben Azubis Nachholbedarf

Fast ein Viertel der befragten Personalleiter (23%) bescheinigte seinen Azubis auch weiterhin Nachholbedarf. „Geschlossene Berufsschulen, Betriebe im Homeoffice - gerade die für die Ausbildung so wichtige Kombination von praktischen und theoretischen Lerneinheiten wurde in der Pandemie stark beeinträchtigt“, so Dr. Christoph Kahlenberg, Leiter der Randstad Akademie. Dennoch konnten 88% der Ausbildungen mit einem erfolgreichen Abschluss beendet werden.

Verarbeitendes Gewerbe profitiert von hoher Ausbildungsdichte

Obwohl im verarbeitenden Gewerbe besonders viele Azubis mit den erschwerten Lernbedingungen zu kämpfen hatten, konnten die Defizite dort am schnellsten wieder wett gemacht werden. „Durch die hohe Ausbildungsdichte hat das verarbeitende Gewerbe ein sehr stabiles Ausbildungsnetzwerk. Rückstände konnten daher schnell wieder aufgeholt werden“, so Dr. Kahlenberg. „Der beste Weg, Wissenslücken zu vermeiden, ist eine Lernkultur in der betrieblichen Praxis zu etablieren, die den gegenseitigen Austausch fördert. Auf diese Weise können sich Netzwerke bilden, die auch in schwieriger Zeit Bestand haben. Auch wenn man sich für einen längeren Zeitraum nur Online austauschen kann.“

 

Über die Randstad-ifo-Personalleiterbefragung

Die hier vorgestellten Ergebnisse stammen aus der Randstad-ifo Personalleiterbefragung, die quartalsweise durch das ifo-Institut im Auftrag vom Personaldienstleister Randstad durchgeführt wird. Die Studie befragt bis zu 1000 Personalverantwortliche in deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen. Die bisherigen Randstad-ifo-Personalleiterbefragungen finden Sie auf unserer Webseite. Jetzt Randstad-ifo-Personalleiterbefragungen ansehen.

Die Sonderfrage im dritten Quartal 2020 bezog sich auf die Ausbildung in Unternehmen.

Zur Person
Dr. Christoph Kahlenberg Portrait

Dr. Christoph Kahlenberg

Leiter der Randstad Akademie

Dr. Christoph Kahlenberg studierte Politikwissenschaft, Geschichte und Philosophie und promovierte im Bereich Medienwissenschaft. Seit 2008 ist er Leiter der Randstad Akademie, die kontinuierlich Weiterbildungs- und Qualifizierungsangebote für die Mitarbeiter im Kundeneinsatz entwickelt. Vorher war er bei Randstad über zehn Jahre als Niederlassungsleiter tätig.