Aktuelle Arbeitsmarktthemen

Das ifo Institut befragt im Auftrag von Randstad Deutschland regelmäßig etwa 1.000 Personalleiter in Deutschland. Wie entwickelt sich die Nutzung von Flexibilisierungsinstrumenten wie etwa der Zeitarbeit? Zudem werden in wechselnden Sonderfragen aktuelle arbeitsmarktrelevante Fragestellungen untersucht. Die Sonderfragen im vierten Quartal 2020 beschäftigen sich mit den Auswirkungen von Corona auf das Personalmanagement von Unternehmen. Zusätzlich bieten die Studienergebnisse einen Ausblick auf das Jahr 2021 und den Erwartungen und Plänen von Unternehmen darauf.

Sonderfrage: Unternehmen bieten Familien in der Pandemie breite Unterstützung

Seit Beginn des Jahres 2020 hat die Corona-Pandemie die Arbeits- und Unternehmenswelt beeinflusst. Besonders berufstätige Eltern sind vor große Herausforderungen gestellt. Um Beruf und Familie optimal zu vereinbaren, hat der Großteil der deutschen Unternehmen besondere Unterstützungsmaßnahmen ergriffen. Laut der Randstad-ifo-Personalleiterbefragung haben 78% die Arbeitszeiten entzerrt. In zwei Dritteln der Firmen wurde dieses Angebot von Mitarbeitern wahrgenommen (67%).

Neben Homeoffice-Regelungen boten 66% der Unternehmen ihren Mitarbeitern mit Kindern Sonderurlaub an, der von 43% der beschäftigten Eltern in Anspruch genommen wurde. Weniger gefragt waren digitale Betreuungsangebote. Von knapp einem Drittel der Unternehmen angeboten, nutzten es dort nur 5% der Mitarbeiter mit Kindern.

Ausblick 2021: Unternehmen planen mit mehr Personal und höheren Löhnen

Im Rahmen der Randstad-ifo-Personalleiterbefragung wurde ebenfalls ermittelt, mit welchen Erwartungen und Plänen deutsche Unternehmen in das neue Jahr starten. Die Ergebnisse zeigen, dass der Großteil der deutschen Unternehmen trotz der wirtschaftlichen Beeinträchtigungen mit einem stabilen Personalbestand planen. In 52% der befragten Firmen bleibt die Mitarbeiteranzahl gleich. 23% rechnen mit leichten bis starken Personalrückgängen. Fast ein Fünftel wiederum plant mit einer Aufstockung des Personalbestands (24%).

Ebenfalls erhöhen will die Mehrheit der deutschen Unternehmen die Löhne ihrer Mitarbeiter. 56% der Befragten sehen eine Gehaltssteigerung für die gesamte Belegschaft vor. Bei 30% soll der Lohn um bis zu 2% steigen, bei 26% mehr als 2%.

Der Fachkräftemangel verliert an Einfluss bei der Personalplanung

Der Fachkräftemangel, das zeigt die Befragung ebenfalls, wird die Personalplanung der deutschen Unternehmen weitaus weniger bestimmen als bisher. Fast zwei Drittel der deutschen Unternehmen suchen aktuell nach Fachkräften (64%). 23% dieser Unternehmen rechnen nur mit wenigen oder gar keinen Problemen bei der Suche nach Fachkräften. Bei der Befragung in 2019 waren es nur 10%. Vor allem aus Sicht der kleinen Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern deutet sich eine Entspannung der Lage auf dem Arbeitsmarkt an. 55% rechneten Ende 2019 mit großen oder sehr großen Problemen. In der aktuellen Befragung sind es nur noch 42%.

Berichtsband Q4 2020

Der aktuelle Berichtsband zur Randstad ifo Personalleiter-Befragung zum Download.

Bericht herunterladen

HR-Portal

Wissenswertes rund um die Branche der Personaldienstleistung finden Sie hier.

zum HR-Portal